www.belgium.be Logo of the federal government

Nationales Koordinierungszentrum für Investitionen in Cybersicherheit

Das Zentrum für Cybersicherheit Belgien (ZCB) wurde als das künftige nationale Koordinierungszentrum für Belgien benannt. Dieses Zentrum ist Teil eines neuen europäischen Handlungsrahmens, der aus dem Europäischen Kompetenzzentrum (in Bukarest) - und einem Netzwerk von 27 nationalen Koordinierungszentren - eines in jedem Mitgliedstaat -, das mit der Europäischen Verordnung (EU) 2021/887 vom 20. Mai 2021 gegründet wurde.

Dieser Verwaltungsrahmen zielt darauf ab, Investitionen in Forschung, Technologie und industrielle Entwicklung im Bereich der Cybersicherheit in der Union zu bündeln und besser zu koordinieren. Das Exzellenzzentrum sollte die finanzielle Unterstützung für die Cybersicherheit verwalten, insbesondere aus den Investitionsprogrammen Horizon Europe Programme (HEP) und DDigital Europe Programme (DIGITAL). Dieser Ansatz wird dazu beitragen, Synergien zu schaffen, grenzüberschreitende Initiativen zu fördern und unnötige Doppelarbeit zu vermeiden.

Die Bedeutung eines nationalen Koordinierungszentrums für Belgien

Die technologischen Entwicklungen, neue (grenzüberschreitende) Cyber-Bedrohungen und die radikale Verlagerung auf digitale Umgebungen aufgrund von COVID-19 verändern unsere Gesellschaft in rasantem Tempo. Es ist wichtig, dass Belgien sich dieser Entwicklung anschließen kann, um diese Herausforderungen zu bewältigen.

  • Das nationale Koordinierungszentrum für Belgien wird es Belgien ermöglichen, neue (Investitions-)Möglichkeiten der EU voll auszuschöpfen;
  • Darüber hinaus wird ein nationale Koordinierungszentrum für Belgien die Zusammenarbeit auf nationaler und regionaler Ebene in Belgien verbessern, was (angesichts der aktuellen Cyber-Herausforderungen) unerlässlich ist, um das erforderliche Maß an Cybersicherheit zu erreichen.

 

Einrichtung und Aufgaben des Europäischen Kompetenzzentrums

link zu ECCC

Das Europäische Kompetenzzentrum wird in Zusammenarbeit mit dem Netzwerk der nationalen Koordinierungszentren eine starke Wissensgemeinschaft für Cybersicherheit aufbauen, um die Zusammenarbeit und den Austausch von Fachwissen und Fähigkeiten zwischen allen relevanten Beteiligten, insbesondere Forschungs- und Industriekreisen, sowie Behörden, zu erleichtern. Dieses Ökosystem soll die Kapazitäten der Wissensgemeinschaft stärken, unsere Wirtschaft und Gesellschaft vor Cyberangriffen schützen, Spitzenforschung aufrechterhalten und die Wettbewerbsfähigkeit der europäischen Industrie im Bereich der Cybersicherheit stärken.

Das Europäische Kompetenzzentrum wird zusammen mit den Mitgliedstaaten, der Industrie und der Wissensgemeinschaft eine gemeinsame Agenda für Technologieentwicklung im Bereich der Cybersicherheit und für ihre breite Anwendung in der Gesellschaft und in Unternehmen - insbesondere in KMU - entwickeln und umsetzen.

Die europäische Organisation

Das Europäische Kompetenzzentrum befindet sich derzeit im Aufbau. Die Kommission wird dafür sorgen, dass das Kompetenzzentrum seine Arbeit fortsetzt, bis es eigenständig arbeiten kann. Die Verwaltungsstruktur des Kompetenzzentrums besteht aus:

  • Einem Verwaltungsrat (‚Governing Board‘), der die strategische Ausrichtung vorgibt und die Aktivitäten des Europäischen Kompetenzzentrums überwacht. Jeder Mitgliedstaat wird in diesem Rat durch zwei Delegierte vertreten. Das ZCB liefert zwei Experten, die Belgiens Standpunkte im Rat vertreten;
  • Einem Geschäftsführer, der das Kompetenzzentrum rechtlich vertritt und für das Tagesgeschäft verantwortlich ist;
  • Einer europäischen strategischen Beratungsgruppe (‚Strategic Advisory Group‘), die einen ständigen Dialog zwischen der Wissensgemeinschaft und dem Kompetenzzentrum gewährleistet;

Das Kompetenzzentrum wird eng mit dem Netzwerk der nationalen Koordinierungszentren, das die Cybersicherheitsgemeinschaft auf nationaler Ebene unterstützt, zusammenarbeiten und unter bestimmten Bedingungen EU-Mittel weiterleiten kann.

Aufgaben und Funktionsweise des nationalen Koordinierungszentrums

Der neue Handlungsrahmen und das nationale Koordinierungszentrum bieten viele Möglichkeiten, das Cyber-Ökosystem in unserem Land zu stärken, neues Wachstum in der Digitalisierung und ihrer Sicherheit zu realisieren und die digitale Wettbewerbsfähigkeit Belgiens zu steigern. Es ist daher von großer Bedeutung, eine möglichst effiziente Organisation zu schaffen, die eine optimale Koordinierung zwischen allen bestehenden und künftigen Cyber(sicherheits)-Initiativen und ihren Beteiligten gewährleistet.

Nationales Koordinierungszentrum

Als nationales Koordinierungszentrum wird das Zentrum für Cybersicherheit Belgien (ZCB) drei Hauptaufgaben haben:

  • Koordinierung der Investitionen aus der Union
  • Unterstützung der strategischen Aufgaben des Europäischen Kompetenzzentrums
  • Funktion als nationale Anlaufstelle für den europäischen Handlungsrahmen

Darüber hinaus ermöglicht das nationale Koordinierungszentrum die Koordinierung der Kompetenzen im Bereich der Cybersicherheit - die in Belgien zwischen den Regionen, den Gemeinschaften und der föderalen Regierung aufgeteilt sind - und die Festlegung einer strategischen Haltung.

Zentrale Beratungsplattform

Um die belgischen Standpunkte zu koordinieren und das Funktionieren des belgischen nationalen Koordinationszentrums und der allgemeinen belgischen Investitionspolitik im Bereich der Cybersicherheit zu gewährleisten, wurde auf nationaler Ebene eine zentrale Beratungsplattform auf Arbeitsgruppenebene für alle relevanten Verwaltungen der föderalen und föderierten Einheiten und der Sicherheitsdienste eingerichtet. Diese Beratungsplattform wird als Strategic Board (SB) bezeichnet. Die vom Strategic Board festgelegten belgischen Standpunkte werden von zwei Experten des ZCB im europäischen Verwaltungsrat des Europäischen Kompetenzzentrums kommuniziert werden.

Ratschläge aus der (Cybersicherheits-)Praxis

Natürlich müssen das nationale Koordinierungszentrum und der Strategic Board mit Informationen aus der belgischen Wissensgemeinschaft über Bedürfnisse, Trends und Entwicklungen im Bereich der Cybersicherheit versorgt werden. Aus diesem Grund wird auch eine belgische Beratergruppe - die Belgian Strategic AdvisoryGroup (BSAG ) - mit einer breiten Vertretung der Wissensgemeinschaft eingerichtet. Darüber hinaus wird die Beratergruppe ihre Unterstützer und Interessengruppen so gut wie möglich über die Initiativen des Handlungsrahmens und die europäischen Investitionsmöglichkeiten informieren.

EU-Investitionsprogramme

Die neuen Arbeitsprogramme wurden von der Europäischen Kommission sowohl für das Programm "Digitales Europa" und "Horizont Europa" als auch für den Europäischen Verteidigungsfonds angenommen. Alle Programme enthalten Mittelzuweisungen für Cybersicherheitsprojekte

Digitale Anwendungen

Das Programm "Digitales Europa" zielt darauf ab, die Entwicklung fortschrittlicher digitaler Technologien zu unterstützen und die kritischen digitalen Kapazitäten der EU zu stärken, indem es sich auf die Schlüsselbereiche Cybersicherheit, fortgeschrittene Datenverarbeitung, künstliche Intelligenz (KI), Dateninfrastruktur, Verwaltung und Verarbeitung, den Einsatz dieser Technologien und ihre optimale Nutzung für kritische Sektoren konzentriert.
 

Forschung und Innovation

Horizon Europe ist in erster Linie auf Forschung und Innovation ausgerichtet, genauer gesagt auf Forschungsinfrastrukturen. Für weitere Informationen:
 
 
Die Cybersicherheitsaspekte sind im Arbeitsprogramm 2023-2024 für Cluster 3 "Zivile Sicherheit für die Gesellschaft" verfügbar.
 

Europäischer Verteidigungsfonds

Der Europäische Verteidigungsfonds (EEF) ist das Programm der Europäischen Union für Forschung und Entwicklung in der Verteidigungsindustrie. Die Europäische Kommission hat das jüngste Jahresarbeitsprogramm im Rahmen des EEF mit einer Gesamtsumme von 1,2 Milliarden Euro zur Unterstützung von kooperativen Forschungs- und Entwicklungsprojekten und Innovationen im europäischen Verteidigungssektor angenommen. Für das Thema Cyber wurde ein Betrag von 60 Millionen Euro bereitgestellt.
 
 
 

Projektaufrufe

Varia und kommende Aufrufe

NATO - Verteidigungsinnovationsbeschleuniger für den Nordatlantik (DIANA) 

Weitere Informationen

 

Horizon Europa

EU-Förderung im Rahmen von Horizon Europe
 
  • Im Rahmen der Aufforderung "Increased Cybersecurity 2024" (HORIZON-CL3-2024-CS-01) stehen ab dem 27.06.2024 (geplanter Eröffnungstermin) und mit der Einreichungsfrist 20.11.2024 17:00:00 Uhr Brüsseler Zeit zwei weitere Themen zur Verfügung:
  1. HORIZON-CL3-2024-CS-01-01: Ansätze und Werkzeuge für die Sicherheit bei der Entwicklung und Bewertung von Software und Hardware
  2. HORIZON-CL3-2024-CS-01-02: Übergang zur Post-Quantum-Kryptographie.
  • Unter Verbrechens- und Terrorismusbekämpfung 2024 (HORIZON-CL3-2024-FCT-01):
  1. HORIZON-CL3-2024-FCT-01-01: Entschärfung neuer Bedrohungen und Anpassung der Ermittlungsstrategien im Zeitalter des Internets der Dinge
  2. HORIZON-CL3-2024-INFRA-01-03: Fortgeschrittene Echtzeit-Datenanalyse für die Widerstandsfähigkeit von Infrastrukturen

Europäischer Verteidigungsfonds

Das EEF-Arbeitsprogramm 2024 wurde von der Europäischen Kommission mit einem Gesamtvolumen von 1,1 Mrd. EUR veröffentlicht. Es umfasst insgesamt 32 Themen, darunter ein spezielles Thema zum kooperativen Cyber-Bereich der nächsten Generation.
 
Mehr Details über den EDF 2024 finden Sie hier

More details here about the EDF 2024

BELGISCHE CYBERSICHERHEITSSTRATEGIE JETZT AUF E-CAMPUS

Aktuell

Die NIS2-Richtlinie: Für wen? Wieso?

Publication
NIS2

NIS2-Gesetzentwurf vom Innenausschuss des Parlaments gebilligt

Aktuell

Besuchen Sie uns auf dem InCyber Forum (FIC 2024)

Aktuell

Febelfin startet eine neue Kampagne gegen die Gefahren des Anlagebetrugs

Aktuell

Technische Richtlinie des ZCB zum Schutz und zur Prävention von DDoS

Aktuell