www.belgium.be Logo of the federal government

Nationales Koordinierungszentrum für Investitionen in Cybersicherheit

Das Zentrum für Cybersicherheit Belgien (ZCB) wurde als das künftige nationale Koordinierungszentrum für Belgien benannt. Dieses Zentrum ist Teil eines neuen europäischen Handlungsrahmens, der aus dem Europäischen Kompetenzzentrum (in Bukarest) - und einem Netzwerk von 27 nationalen Koordinierungszentren - eines in jedem Mitgliedstaat -, das mit der Europäischen Verordnung (EU) 2021/887 vom 20. Mai 2021 gegründet wurde.

Dieser Verwaltungsrahmen zielt darauf ab, Investitionen in Forschung, Technologie und industrielle Entwicklung im Bereich der Cybersicherheit in der Union zu bündeln und besser zu koordinieren. Das Exzellenzzentrum sollte die finanzielle Unterstützung für die Cybersicherheit verwalten, insbesondere aus den Investitionsprogrammen Horizon Europe Programme (HEP) und DDigital Europe Programme (DIGITAL). Dieser Ansatz wird dazu beitragen, Synergien zu schaffen, grenzüberschreitende Initiativen zu fördern und unnötige Doppelarbeit zu vermeiden.

Die Bedeutung eines nationalen Koordinierungszentrums für Belgien

Die technologischen Entwicklungen, neue (grenzüberschreitende) Cyber-Bedrohungen und die radikale Verlagerung auf digitale Umgebungen aufgrund von COVID-19 verändern unsere Gesellschaft in rasantem Tempo. Es ist wichtig, dass Belgien sich dieser Entwicklung anschließen kann, um diese Herausforderungen zu bewältigen.

  • Das nationale Koordinierungszentrum für Belgien wird es Belgien ermöglichen, neue (Investitions-)Möglichkeiten der EU voll auszuschöpfen;
  • Darüber hinaus wird ein nationale Koordinierungszentrum für Belgien die Zusammenarbeit auf nationaler und regionaler Ebene in Belgien verbessern, was (angesichts der aktuellen Cyber-Herausforderungen) unerlässlich ist, um das erforderliche Maß an Cybersicherheit zu erreichen.

 

Einrichtung und Aufgaben des Europäischen Kompetenzzentrums

link zu ECCC

Das Europäische Kompetenzzentrum wird in Zusammenarbeit mit dem Netzwerk der nationalen Koordinierungszentren eine starke Wissensgemeinschaft für Cybersicherheit aufbauen, um die Zusammenarbeit und den Austausch von Fachwissen und Fähigkeiten zwischen allen relevanten Beteiligten, insbesondere Forschungs- und Industriekreisen, sowie Behörden, zu erleichtern. Dieses Ökosystem soll die Kapazitäten der Wissensgemeinschaft stärken, unsere Wirtschaft und Gesellschaft vor Cyberangriffen schützen, Spitzenforschung aufrechterhalten und die Wettbewerbsfähigkeit der europäischen Industrie im Bereich der Cybersicherheit stärken.

Das Europäische Kompetenzzentrum wird zusammen mit den Mitgliedstaaten, der Industrie und der Wissensgemeinschaft eine gemeinsame Agenda für Technologieentwicklung im Bereich der Cybersicherheit und für ihre breite Anwendung in der Gesellschaft und in Unternehmen - insbesondere in KMU - entwickeln und umsetzen.

Die europäische Organisation

Das Europäische Kompetenzzentrum befindet sich derzeit im Aufbau. Die Kommission wird dafür sorgen, dass das Kompetenzzentrum seine Arbeit fortsetzt, bis es eigenständig arbeiten kann. Die Verwaltungsstruktur des Kompetenzzentrums besteht aus:

  • Einem Verwaltungsrat (‚Governing Board‘), der die strategische Ausrichtung vorgibt und die Aktivitäten des Europäischen Kompetenzzentrums überwacht. Jeder Mitgliedstaat wird in diesem Rat durch zwei Delegierte vertreten. Das ZCB liefert zwei Experten, die Belgiens Standpunkte im Rat vertreten;
  • Einem Geschäftsführer, der das Kompetenzzentrum rechtlich vertritt und für das Tagesgeschäft verantwortlich ist;
  • Einer europäischen strategischen Beratungsgruppe (‚Strategic Advisory Group‘), die einen ständigen Dialog zwischen der Wissensgemeinschaft und dem Kompetenzzentrum gewährleistet;

Das Kompetenzzentrum wird eng mit dem Netzwerk der nationalen Koordinierungszentren, das die Cybersicherheitsgemeinschaft auf nationaler Ebene unterstützt, zusammenarbeiten und unter bestimmten Bedingungen EU-Mittel weiterleiten kann.

logo NCCC

Aufgaben und Funktionsweise des nationalen Koordinierungszentrums

Der neue Handlungsrahmen und das nationale Koordinierungszentrum bieten viele Möglichkeiten, das Cyber-Ökosystem in unserem Land zu stärken, neues Wachstum in der Digitalisierung und ihrer Sicherheit zu realisieren und die digitale Wettbewerbsfähigkeit Belgiens zu steigern. Es ist daher von großer Bedeutung, eine möglichst effiziente Organisation zu schaffen, die eine optimale Koordinierung zwischen allen bestehenden und künftigen Cyber(sicherheits)-Initiativen und ihren Beteiligten gewährleistet.

Nationales Koordinierungszentrum

Als nationales Koordinierungszentrum wird das Zentrum für Cybersicherheit Belgien (ZCB) drei Hauptaufgaben haben:

  • Koordinierung der Investitionen aus der Union
  • Unterstützung der strategischen Aufgaben des Europäischen Kompetenzzentrums
  • Funktion als nationale Anlaufstelle für den europäischen Handlungsrahmen

Darüber hinaus ermöglicht das nationale Koordinierungszentrum die Koordinierung der Kompetenzen im Bereich der Cybersicherheit - die in Belgien zwischen den Regionen, den Gemeinschaften und der föderalen Regierung aufgeteilt sind - und die Festlegung einer strategischen Haltung.

Zentrale Beratungsplattform

Um die belgischen Standpunkte zu koordinieren und das Funktionieren des belgischen nationalen Koordinationszentrums und der allgemeinen belgischen Investitionspolitik im Bereich der Cybersicherheit zu gewährleisten, wurde auf nationaler Ebene eine zentrale Beratungsplattform auf Arbeitsgruppenebene für alle relevanten Verwaltungen der föderalen und föderierten Einheiten und der Sicherheitsdienste eingerichtet. Diese Beratungsplattform wird als Strategic Board (SB) bezeichnet. Die vom Strategic Board festgelegten belgischen Standpunkte werden von zwei Experten des ZCB im europäischen Verwaltungsrat des Europäischen Kompetenzzentrums kommuniziert werden.

Ratschläge aus der (Cybersicherheits-)Praxis

Natürlich müssen das nationale Koordinierungszentrum und der Strategic Board mit Informationen aus der belgischen Wissensgemeinschaft über Bedürfnisse, Trends und Entwicklungen im Bereich der Cybersicherheit versorgt werden. Aus diesem Grund wird auch eine belgische Beratergruppe - die Belgian Strategic AdvisoryGroup (BSAG ) - mit einer breiten Vertretung der Wissensgemeinschaft eingerichtet. Darüber hinaus wird die Beratergruppe ihre Unterstützer und Interessengruppen so gut wie möglich über die Initiativen des Handlungsrahmens und die europäischen Investitionsmöglichkeiten informieren.

EU-Investitionsprogramme

Digitale Anwendungen

Das Programm "Digitales Europa" (DIGITAL) ist ein neues EU-Förderprogramm, das Unternehmen, Bürgern und öffentlichen Verwaltungen innovative digitale Technologien zugänglich machen soll.

Forschung und Innovation

Horizont Europa (HEP) ist das wichtigste Finanzierungsprogramm der EU für Forschung und Innovation.

Projektaufrufe

3. Welle von Aufrufen im Rahmen des Programms Digitales Europa

15/11/2022

Zu drei der fünf spezifischen Ziele werden Aufforderungen zur Einreichung von Vorschlägen veröffentlicht:
  • KI, Daten und Cloud
  • Cybersicherheit
  • Fortgeschrittene digitale Fähigkeiten.
Einreichungsfrist ( Aktualisierung ): 15/02/2023

Suche nach Partnerschaften

NCC-Österreich

Das NCC-Österreich hat uns bezüglich einer österreichischen Einrichtung kontaktiert, die sich für das Thema "Unterstützung der Umsetzung der NIS-Richtlinie und der nationalen Cybersicherheitsstrategien" interessiert. Sie suchen nach Partnern aus relevanten Sektoren oder NIS-Behörden, die an einer Zusammenarbeit interessiert sind. Falls Sie diese Gelegenheit für interessant halten, senden Sie bitte Ihre Anfrage per E-Mail an NCC-BE und teilen Sie uns die Details Ihrer Organisation, Ihr Interesse an dieser speziellen Ausschreibung des Programms Digital Europe und Ihre Kontaktdaten mit.
 
Haftungsausschluss: Bitte beachten Sie, dass das Verfahren nur für Einrichtungen mit rechtmäßigem Sitz in Belgien offen ist.

Veranstaltungen

NCP Flanders: Digitales Europa 3. Runde der Aufforderungen

20/09/2022

Informationsveranstaltung (hybdrid event)

Europäische Finanzierungsmöglichkeiten für die Cybersicherheit

30/08/2022

TikTok

Vorübergehendes Verbot der Anwendung TikTok für Beamte des föderalen öffentlichen Dienstes

Aktuell
NIS2

Die neue NIS-Richtlinie ist in Kraft getreten

Aktuell

Neuer Rechtsrahmen für die Meldung von IT-Schwachstellen

Aktuell
edubox

EDUbox über Cybersicherheit: Digitaler Schutz als gute Gewohnheit

Aktuell

20 Jahre Safer Internet Day

Aktuell
QCTR

RÜCKBLICK AUF DIE VERANSTALTUNG CCB CONNECT & SHARE - QUARTERLY CYBER THREAT REPORT (QCTR) IM QUARTAL Q4 2022

Aktuell