www.belgium.be Logo of the federal government

Lebenswichtige Sektoren

Das Zentrum für Cybersicherheit Belgien (ZCB) hat mehrere Projekte ins Leben gerufen, um die Cybersicherheit in lebenswichtigen Sektoren in Belgien zu erhöhen. Dabei handelt es sich um Sektoren, die als entscheidend für die Sicherheit der belgischen Bevölkerung gelten, d. h. Energie, Mobilität, Telekommunikation und Finanzen, Zugang zu sauberem Wasser, öffentliche Gesundheit und Behörden.

Security alert

Early Warning System für lebenswichtige Sektoren

Um lebenswichtige Sektoren in Belgien schnell und standardisiert vor neuen Cyberbedrohungen und Angriffen zu warnen, hat die ZCB ein Early Warning System eingerichtet.
 
Über eine gemeinsame Plattform haben lebenswichtige Sektoren Zugang zu gefilterten Warnungen vor Eindringlingen und anderen Cyberbedrohungen. So erhalten sie schnell Informationen aus einer zuverlässigen Quelle und sind in der Lage, ebenso schnell Maßnahmen zu ergreifen.
EU building

Die europäische NIS-Richtlinie und das belgische NIS-Gesetz

Mit dem Gesetz vom 7. April 2019 zur Schaffung eines Rahmens für die Sicherheit von Netzen und Informationssystemen von allgemeinem Interesse für die öffentliche Sicherheit (auch bekannt als "NIS-Gesetz") wurde die Richtlinie (EU) 2016/1148 des Europäischen Parlaments und des Rates vom 6. Juli 2016 über Maßnahmen zur Gewährleistung eines gemeinsamen hohen Niveaus der Sicherheit von Netzen und Informationssystemen in der Union (NIS-Richtlinie) in Belgien umgesetzt.
 
Das NIS-Gesetz sieht unter anderem die Identifizierung von Betreibern wesentlicher Dienste vor, die in unserem Land in den folgenden Sektoren tätig sind: Energie, Verkehr, Finanzen, Gesundheit, Trinkwasser und digitale Infrastruktur.
 
Diese Betreiber wesentlicher Dienste (ESO) müssen die notwendigen und verhältnismäßigen technischen und organisatorischen Maßnahmen ergreifen, um die Risiken zu bewältigen, die die Sicherheit der Netze und Informationssysteme bedrohen, von denen die von ihnen erbrachten wesentlichen Dienste abhängen. Die ESOs müssen den NIS-Behörden auch Vorfälle melden, die die Sicherheit ihrer Netze und Informationssysteme betreffen.
 
Eine weitere Kategorie von Einrichtungen wird ebenfalls vom NIS-Gesetz erfasst, nämlich die digitalen Dienstanbieter (DSP), die jedoch einer weniger strengen rechtlichen Regelung unterliegen.
 
Da nicht dieselben rechtlichen Regelungen gelten, finden Sie die Informationen zu OSE und FSN getrennt.

 

electricity

Nationaler Cyber-Notfallplan

Der Ministerrat hat den Nationalen Cyber-Notfallplan auf Vorschlag des damaligen Premierministers Charles Michel im Jahr 2017 genehmigt.

Im Rahmen seiner Aufgabe des Krisenmanagements für Cybervorfälle hat das Zentrum für Cybersicherheit Belgien (ZCS) den nationalen Cyber-Notfallplan in Zusammenarbeit mit dem nationalen Krisenzentrum (NCCN) entwickelt. Das Hauptziel ist es, eine Reaktionsstruktur für Cybersicherheits-Krisen und -Vorfälle zu organisieren, die eine Koordination und ein Management auf nationaler Ebene erfordern.