www.belgium.be Logo of the federal government

Kooperation

Nationale samenwerking

Nationale Vertretung CCB (1)

Im Rahmen der Plattform 4 Cyber des Koordinationsausschusses für Information und Sicherheit diskutieren Nachrichten- und Sicherheitsdienste allgemeine Cyber-Sicherheitsstrategien.

Die Konsultationen zwischen den Aufsichtsbehörden der Organisationen von vitaler Bedeutung finden über die Cybersecurity Sectoral Authority Platform (CySSAP) statt.

Das Expertise Network (REN) Cybercrime bringt Experten aus Regierungsstellen im Bereich der Cyberkriminalität zu regelmäßigen Konsultationen zusammen. Die Hauptkoordination wird von der Staatsanwaltschaft Antwerpen geleitet.

Die CSI/DPO-Plattform (les Conseillers en Sécurité de l’Information/Data Protection Officers) vereint die Sicherheitsberater und Datenschutzbeauftragten aller Verwaltungsbehörden. Aus Anlass vierteljährlichen Quarterly Cyber Threat Report des CCB/CERT findet vierteljährlich ein spezifisches Treffen zu Cyber-Aspekten statt.

SIT (Synergy IT) ist die Plattform für den Wissensaustausch und die Konsultation von ICT-Verantwortlichen aller föderalen Behörden (Föderale öffentliche Dienste, öffentliche Einrichtungen der Sozialen Sicherheit und Einrichtungen öffentlichen Interesses). Das SIT trifft sich monatlich mit dem Ziel, gemeinsame IT-Initiativen, sowohl im Bereich der öffentlichen Auftragsvergabe als auch bei Projekten, zu initiieren und zu überwachen sowie den grundlegenden technischen Input für G-Cloud-Initiativen zu liefern.

Nationale netwerken (2)

Nationale Vertretung CCB (2)

Die Ausarbeitung der offiziellen belgischen Position in internationalen Diskussionen erfolgt über die Standardkanäle des FÖD Auswärtige Angelegenheiten einschließlich DGE und der Digital Task Force.

Die Interministerielle Wirtschaftskommission ist ein unabhängiger, flexibler, technisch-administrativer Koordinationsmechanismus innerhalb des Föderalen Öffentlichen Dienstes Wirtschaft, KMU, Selbständige und Energie, der bei der Festlegung und Harmonisierung der Positionen der föderalen und föderierten Behörden zu nationalen, europäischen und internationalen Angelegenheiten, auch im Bereich der Cybersicherheit, flankierend tätig werden kann.

Im Rahmen des ISP-Think-Tank konsultiert das CCB alle zwei Monate die größten Internet Service Provider Belgiens zu konkreten Maßnahmen und Projekten, die die Cybersicherheit für belgische Bürger und Unternehmen erhöhen können.

Die Cyber Security Coalition Belgium bringt regelmäßig Experten aus dem privaten, wissenschaftlichen und öffentlichen Sektor zusammen. Dies geschieht bei Veranstaltungen zum Erfahrungsaustausch und in Fokusgruppen, in denen bewährte Praktiken, Erfahrungen und Initiativen zu verschiedenen Themen (wie Cloud Security, NIS, Kryptographie usw.) diskutiert werden.

Die vom CCB im Rahmen des Quarterly Cyber Threat Report (QCTR) durchgeführten Veranstaltungen bringen mindestens einmal pro Quartal verschiedene Interessenvertreter und Konzertierungsplattformen zusammen und informieren alle Teilnehmer sowie die Organisationen von vitaler Bedeutung über die aktiven Cyber-Bedrohungen.

Bei der QCTR-Zusammenkunft bildet auch die Funktionsweise des Early Warning System (EWS) des CCB Gegenstand der Diskussionen. Über diese Plattform versendet das CCB einschlägige und analysierte Informationen über Bedrohungen an die nationalen Sicherheitsdienste, die Organisationen von vitaler Bedeutung und ihre sektoralen Behörden. 

Europese netwerken

Auf europäischer Ebene

Das belgische NIS-Gesetz vom 7. April 2019 bestimmt das CCB zum Single Point of Contact für Cybersicherheit gemäß der europäischen NIS-Richtlinie. In dieser Funktion vertritt es Belgien in der NIS-Cooperation Group und in deren verschiedenen Unterarbeitsgruppen.

Bis zur formellen Einrichtung einer Nationalen Zertifizierungsstelle für Computersicherheit vertritt das CCB zusammen mit anderen betroffenen Regierungsstellen Belgien in der European Cybersecurity Certification Group (ECCG), die gemäß dem EU Cybersecurity Act eingerichtet wurde, und in den Ad-hoc-Arbeitsgruppen der ENISA, in denen neue Zertifizierungsprogramme vorbereitet werden.

Der Direktor des CCB ist Mitglied des Verwaltungsrats der europäischen Agentur für Cybersicherheit (ENISA)

Das CCB fungiert als Experte zur Unterstützung der Ständigen Vertretung Belgiens in der Horizontal Working Party on Cyber Issues (HWP-CI) im Rat der Europäischen Union und in anderen relevanten EU-Foren.

Das CCB ist Mitglied der European Cyber Security Organisation (ECSO), dem privaten Gegenstück der Europäischen Kommission bei der Umsetzung der vertraglichen öffentlich-privaten Partnerschaft (cPPP) im Bereich der Cybersicherheit.

Internationale netwerken

Auf internationaler Ebene

Das CCB ist der operative belgische Point of Contact der Informal Working Group on Cyberspace innerhalb der Organisation für Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa (OSZE). In diesem Rahmen arbeiten die Teilnehmerstaaten gemeinsam an der Entwicklung vertrauensbildender Maßnahmen.

Das CCB vertritt Belgien als Mitglied des Global Forum for Cyber Expertise (GFCE), einer weltweiten Plattform für Länder, internationale Organisationen und Privatunternehmen zum Austausch von Best Practices und Erfahrungen im Bereich des Cyber-Kapazitätsaufbaus.

Auf Anfrage stellt das CCB den belgischen Vertretungen bei der NATO und den Vereinten Nationen zu Fragen der Cybersicherheit sein Know-how zur Verfügung.

Gegebenenfalls nimmt das CCB auch an den einschlägigen Beratungen über Cybersicherheit innerhalb der Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD) und der Internationalen Fernmeldeunion (ITU) teil. 

Operationele netwerken

Auf operativer Ebene

Das NIS-Gesetz vom 7. April 2019 benennt das CCB als National Cyber Security Incident Response Team (CSIRT). Das belgische Computer Emergency Response Team (CERT.be) ist eine operative Dienststelle des CCB. In dieser Rolle ist das CCB auch in verschiedenen operativen Foren vertreten, so z. B. im EU CSIRT Network, der European Government Cert Group (EGC), FIRST und TF-CSIRT.

Das CCB beteiligt sich ebenfalls an internationalen Übungen wie Cyber Europe, die alle zwei Jahre von der ENISA organisiert werden.